Nächster Termin

Die nächsten Sachkundelehrgänge finden im Herbst 2016 statt.

Zur Online-Anmeldung

Was muss ich tun, wenn ich angeln möchte?

Einen "Angelschein", von dem der Volksmund gern spricht, gibt es gar nicht.


Wenn Sie in Deutschland angeln wollen, brauchen Sie
1. Fischerprüfung
2. Fischereischein
3. Fischereierlaubnisschein

Faustregel dabei ist:
· ohne Fischerprüfung kein Fischereischein,
· ohne Fischereischein kein Fischereierlaubnisschein,
· ohne Fischereierlaubnisschein kein Angeln

Das Ganze ist aber in der Praxis nicht so verwirrend, wie es zunächst scheint, jedoch müssen Sie folgendes berücksichtigen:
In Deutschland ist Fischereirecht Ländersache.

Das heißt, jedes Bundesland hat ein eigenes Fischereigesetz.
Es gibt kein Bundesfischereigesetz, und es gibt keinen Bundesfischereischein oder "Bundesangelschein"!
Außer in Niedersachsen brauchen Sie in allen Bundesländern grundsätzlich wenigstens einen Fischereischein zum Angeln. In Niedersachsen brauchen Sie ein Fischerprüfungszeugnis und einen Fischereierlaubnisschein für das oder die Gewässer, in denen Sie angeln wollen.
In allen anderen Bundesländern ist der Fischereischein jedoch Pflicht!

Den Fischereischein erhalten Sie, wenn Sie eine Fischerprüfung, die in allen Fischereigesetzen der Bundesländer vorgeschrieben ist, erfolgreich absolviert haben.



Folgende Fischerprüfungen können in Sachsen-Anhalt abgelegt werden:

1. Fischerprüfung
Die Fischerprüfung setzt sich aus einer schriftlichen und im Anschluss mündlichen Prüfung zusammen.

Im schriftlichen Teil sind 60 Prüfungsfragen mit A; B oder C zu beantworten.
45 Antworten müssen richtig sein.
Hauptprüfungsfächer sind: Fisch-, Gewässer-, Geräte- und Rechtskunde.

Der Inhalt der mündlichen Prüfung ist gleich der schriftlichen.
Die bestandene Fischerprüfung berechtigt zum Erwerb eines Fischereischeines und man kann mit dem entsprechender Fischereierlaubnis alle zulässigen Fischereigeräte einsetzen, und Fangmethoden ausüben.
Für die Durchführung der Fischerprüfung sind die Fischereibehörden der Landkreise und kreisfreien Städte zuständig. Interessenten dürfen nicht jünger als 14 Jahre sein und vor der Prüfung müssen sie einen Lehrgang von 30 Unterrichtsstunden besucht haben.

2. Friedfischfischerprüfung
Die Friedfischfischerprüfung besteht nur aus einer mündlichen Prüfung.
Der damit verbundene Friedfischfischereischein berechtigt nur zum Erwerb einer Fischereierlaubnis (Angelkarte) zum Friedfischfang.
Jegliche Verwendung von Raubfischködern ist verboten.
Der Friedfischfischereischein gilt zur Zeit nur in Sachsen-Anhalt.
Die Friedfischfischerprüfung kann ebenfalls ab 14 Jahren abgelegt werden.

3. Jugendfischerprüfung
Die Jugendfischerprüfung ist eine mündliche Prüfung an der Kinder ab siebeneinhalb Jahren teilnehmen können. Die Prüfungsfragen sind dem Alter der Kinder angepasst.
Nach bestandener Jugendfischerprüfung können die Kinder einen Jugendfischereischein erwerben, der mit Vollendung des 18. Lebensjahres verfällt. Jugendfischereischeininhaber dürfen nur die Friedfischfischerei ausüben.
Für die Abnahme der Friedfischfischer- und Jugendfischerprüfung sind die Anglervereine zuständig, die auch für die Durchführung der Lehrgänge für die Fischerprüfung zugelassen sind.

Die Fischerprüfungen müssen mindestens einmal im Jahr in Sachsen-Anhalt durchgeführt werden.
Die Prüfungstermine müssen 8 Wochen vorher durch die Fischereibehörden bzw. zugelassenen Anglervereine bekanntgegeben werden (z.B. Amtsblatt).

Bis 4 Wochen vor der Prüfung muss man sich bei der Fischereibehörde oder dem durchführenden Anglerverein angemeldet und die Prüfungsgebühr entrichtet haben.

 

 


Folgende Prüfungsgebühren sind fällig:
Von siebeneinhalb bis siebzehn Jahre: 28,00 Euro.
Ab 18 Jahre : 56,00 Euro.

Nach einer bestandenen Fischerprüfung und dem Erwerb eines entsprechenden Fischereischeines fehlt nur noch die Fischereierlaubnis. Diese erhält man vom Fischereiausübungsberechtigen. In der Regel ist das ein Fischereibetrieb oder Anglerverein.

Die Fischereierlaubnis für Gewässer eines Anglervereines bekommt man allgemein durch die Mitgliedschaft und der Entrichtung des Jahresbeitrages oder man erwirbt eine Gastkarte.

Angelt man ohne Fischereierlaubnisschein begeht man Fischwilderei, eine Straftat!

Ein Fischereierlaubnisschein darf  in Sachsen-Anhalt nur für ein Kalenderjahr ausgegeben werden.
Beide Dokumente, Fischereischein und Fischereierlaubnisschein, sind beim Angeln mitzuführen.

 

Behörden:

Magdeburg
Untere Jagd- und Fischereibehörde
Bei der  Hauptwache 4
Tel. 391540 20 51

Frau K.Delius
Tel.391 540 2053

Mo.-Fr. 9:00-12:00 Uhr
Mit. geschlossen
Di. 14:00-17:30 Uhr

Siehe auch Fischerprüfungsordnung vom 14.11.1994 (GVBI. LSA 1994 S. 998),
letzte Änderung: §§ 5 und 14a  geändert durch Verordnung vom 30.10.2013 (GVBI. LSA S. 502).

 

 

Kontaktmöglichkeiten

Wetter

2.2°C

Magdeburg

Bedeckt
Luftfeuchtigkeit: 59%
Wind: Süd bei 4 kmh
KWeather is powered by Kaleidoscoop

Besucher

111839

Wer ist Online

Aktuell sind 11 Gäste und keine Mitglieder online

Go to top